Noch nie habe ich soviel Geld für Schuhe ausgegeben. Ich hoffe wirklich, dass sich diese Investition lohnen wird und langfristiger Natur ist. Aber Qualität ist halt nicht billig.

Am Dienstag haben wir den Outdoor-Shop Albatros in Essen aufgesucht. Die Beratung war sehr gut und kompetent. Die Füße wurden vermessen und Wanderleihsocken standen bereit. Es empfiehlt sich, sofern vorhanden, die eigenen mitzubringen. Meine zarten Füße verlangen in Wanderschuhen die Größe UK 14, was einer EU-Größe von 49,5 entspricht. Das schränkt das Angebot ein. Nach dem ausgiebigen Test von drei verfügbaren Modellen fühlte ich mich in den Meindle-Tretern am wohlsten. Auch mein Wander-Kumpel Meik hat sich trotz einem vielfältigeren Angebot für diese Schuhe entschieden.

Kostenpunkt rund 219 €. Kleinere Größen gehen für rund 200 € über den Ladentisch. Bei Amazon übrigens kaum billiger. Hier rentiert sich hoffentlich die gute Beratung im Fachgeschäft und die Möglichkeit die auch auf einem kleinen Parcours testen zu können.

Das Obermaterial ist aus Nubuk-Leder und verfügt über eine Gore-Tex Membran. Dies soll für eine Atmungsaktivität gewährleisten und dabei die Feuchtigkeit draussen halten. Ich bin gespannt. Das Profil ist aus Gummi. Ist diese dann tatsächlich mal durch ist es nach Auskunft des Verkäufers möglich, die Schuhe dort abzugeben und durch Meindl neu besohlen zu lassen. Das kostet wohl rund 70 €, aber immer noch billiger als ganz Neue zu kaufen. Aber bei dem Preis sollte das erst in einigen Jahren soweit sein.

Die Schuhe zählen mit 851 g pro Schuh (in meiner Größe) immer noch zu den leichteren Vertretern ihrer Art und sind vom angedachten Einsatzgebiet auf Wiesen- und Waldgebieten für mich ideal. Zusätzlich ausgestattet sind sie mit einem Vakuum-Fußbett, was herausnehmbar ist.

Der hohe Schaft gibt einem guten Halt, allerdings wohl nicht so fest wie es bei einem richtigen Bergschuh sein soll. Für meine Einsätze reicht es. Trotz der Tatsache, dass ich nicht unbedingt ein Fan von hohen Schuhen bin, tragen sich diese Exemplare dank einer dicken Schaft-Polsterung ausgesprochen angenehm. Dies gilt auch für das Fußbett. Im Vergleich mit den anderen anprobierten Modellen schmiegt sich das Fußbett wesentlich sanfter an meinen Fuß. Es fühlt sich auch nicht ganz so starr an, als ob man einen Klumpen am Fuß trägt. Die Sohle ist von mittlerer Stärke (3 cm) und gibt somit noch leicht nach beim abrollen.

Die Trittsicherheit ist dabei super. Das ist dochmal was ganz anderes als die flachen „Outdoor-Schuhe“ die ich sonst nutze. Meine Füße fühlen sich zwar nach dem mehrstündigen Indoor-Test zuhause recht warm an, sie sind aber nicht durchgeschwitzt.

Die letzten beiden Tage habe ich die Schuhe dann abends noch in der Wohnung angezogen um festzustellen ob ich irgendwelche Probleme mit den Schuhen habe. Bei dem Geld und der Möglichkeit die Schuhe beim Händler innerhalb einer Woche umzutauschen (sofern sie nicht draußen getragen wurden) will ich auf Nummer Sicher gehen. Ist zwar etwas seltsam, wenn man so durch die Bude bollert, aber „indoor“ ist bis jetzt aber alles super.

Das war es erstmal als Kaufbericht. Ich werde meine weiteren Erfahrungen mit diesen Schuhen dann nach der nächsten Wanderung ergänzen.


Meine Erfahrungen nach ca. 150 km in den Schuhen fallen überwiegend positiv aus. Das Fußklima ist ausgezeichnet und ich hatte bislang nie nasse Füße, selbst wenn es durch tiefere Pfützen oder flache Bäche ging. Ich muß dabei sagen, dass ich mir ein Spezialwachs geleistet habe, welches ich alle paar Wochen auftrage. Das Zeug heißt Sno-Seal und ist bei Amazon verfügbar. Preis knapp 15 €.

Selbst bei hohen Temperaturen war es in den Schuhen erträglich. Die Investition hat sich definitv gelohnt.

Das laufen ist sehr angenehm darin und die Schuhe geben einem eine hohe Trittsicherheit. Lediglich auf sehr glatten und nassen Steinen neigt er zur Rutschigkeit. Blasen hatte ich gar keine mehr seitdem ich die Schuhe habe. Das Material und die Sohle sind noch Top. Da merkt man was Qualität ist.

Share This: