So nach und nach stelle ich meine Ausrüstung für die geplante mehrtägige Wanderung zusammen und natürlich benötige ich einen richtigen Wanderrucksack. Vorgestellt hatte ich mir etwas um die 50 – 60 Liter. Der von Local Lion ist ein 55 + 10 Rucksack, das heißt er hat innen 55 Liter und kann oben im Deckelfach nocheinmal mit 10 Liter Volumen befüllt werden.

Kostenpunkt knapp 55 Euro und Anlieferung über Amazon mit Prime kostenfrei. Für einen so großen Rucksack finde ich das einen günstigen Preis.

Nach der Anlieferung war ich ersteinmal überwältigt von der Vielfältigkeit des Rucksacks. Ein Eldorado der tausend Taschen und Reißverschlüsse, zig Zusatzschlaufen und Einstellmöglichkeit der Schultergurte auf eine individuelle Größe (bei meiner Körpergröße von 2 Metern eine wichtige Sache). Yeah, so hab ich mir das vorgestellt.

Das Leergewicht beträgt 1.52 Kg und die Maße werden mit 27,5 / 62 / 19 cm angegeben.  Ich habe alle Nähte untersucht und es gibt keine offensichtlichen Verarbeitungsfehler.

Ich versuche mich einmal mit einer Beschreibung der einzelnen Taschen. Jeweils ganz außen befinden sich Taschen aus Mesh-Netz, optimal für Getränkeflaschen. Auch andere längliche Gegenstände lassen sich darin transportieren. Diese könnte man dann mit den vorhandenen Gurten fixieren. Danach kommt dann jeweils eine längliche Tasche zum Beispiel für Zeltgestänge und Heringe. Mittig mit Reißverschluß ist eine aufliegende Tasche angebracht um einen schnellen Zugriff auf Regenbekleidung zu erlauben. Ein Eingriff in den Hauptrucksack ist dadurch aber nicht möglich.

Das Hauptfach lässt sich natürlich von oben öffnen. Eine weitere Zugriffsmöglichkeit ist unten gegeben mit einem Reißverschluß. Das Hauptfach ist dabei unterteilbar mit einem Zugverschluß. Das finde ich sehr praktisch.

Der Deckelbereich ist dann auch nochmal über eine Reißverschluß erreichbar.

Es hat ein innenliegendes Unterstützungstragegestell aus Metall und Kunststoff und die Tragegurte lassen sich individuell einstellen. Der Tragekomfort ist dadurch schon einmal sehr gut. Die Lendengurte sind zusätzlich dick gepolstert und haben jeweils noch kleine Taschen für Kleinkram. Zumindest ungefüllt fand ich die Erreichbarkeit dieser beiden Taschen aber nicht so vorteilhaft, da sie sehr weit hintenliegen. Hier wird die Praxis zeigen ob dieser bisher einzige Kritikpunkt tatsächlich so dramatisch ist. Das ein Brustgurt vorhanden ist, dürfte bei der Menge schon fast nicht mehr erwähnenswert. Besonders süß und hoffentlich nie benötigt ist die in den Brustgurt integrierte Notpfeife. Aber vielleicht kann ich ja Hanni darauf trainieren.

Mitgeliefert wird eine dezenter Rucksacküberzug, in neongelb. Gut, es hat den Vorteil das ich auch im strömenden Regen gesehen werde. Aber immerhin muß ich mir keinen kaufen. Hierfür gibt es ein extra-Fach mit Reißverschluß unter dem Rucksack, also relativ leicht erreichbar für einen Mitwanderer oder nach dem absetzen des Rucksacks.

Bei der nächsten kleineren Wanderung kommt er auf jeden Fall beladen mit, damit ich seine Einsatzmöglichkeiten oder auch Grenzen besser kennenlerne.

Kaufen kann man ihn hier:

 

Bildergalerie:

Ich bedanke mich bei sunspeed cycling für die freundliche Unterstützung und die Möglichkeit ihren Rucksack zu testen.

Share This: