Wander-Partisan

Wandern mit Freunden und Hund

Hanni

Meine tierische Begleitung ist die Hanni, die es natürlich auch verdient hat hier vorgestellt zu werden.

Geboren ist sie etwa im Oktober 2014. Ganz genau kann man es nicht feststellen, da sie zusammen mit ihren Geschwistern auf einem Friedhof in Bosnien gefunden wurde. Eine lokale Tierschutzorganisation hat sich dann ihrer angenommen.10885241_10204041438576592_2578321721184725228_n

Nachdem sie fast ein Jahr in einem großen Rudel lebte, wurden wir über das Internet auf sie aufmerksam. Oder vielmehr auf ihre Schwester Nanni. Nach langen Telefonaten mit den sehr engagierten Helfern von Stray Dogs Bosnien haben wir uns jedoch für Hanni entschieden, die mit Kindern einfacher sein sollte.

Im Oktober 2015, also etwa zum ersten Geburtstag von Hanni, war es dann soweit. Das einzige Problem war der Abholort, Augsburg. Mal eben 600 Kilometer. In einer Gewaltaktion sind wir dann morgens hingefahren und da der Transport öfters in Staus geriet, konnten wir erst abends nach Hause. Irgendwann nach 24:00 Uhr hatte Hanni ihr neues zuhause erreicht. Eine sehr anstrengende Hürde für alle Beteiligten.

Hanni ist vermutlich eine bosnische Bracke und ein zunächst sehr misstrauischer Hund. Verhält man sich richtig (in die Hocke gehen und nicht sofort auf sie loszustürmen) ist sie aber durchaus interessiert. Als sie zu uns kam, war sie natürlich nicht richtig stubenrein und sehr futterfixiert. Jegliches Futter musste innerhalb von Sekunden verschlungen werden. Beide Probleme haben sich mit der Zeit erledigt.

Unsere beiden altgedienten Kater akzeptiert, fürchtet und liebt sie. Das hängt dann meistens von der Stimmung der Katzen ab.

Vor allen meine Frau dient als Bezugsperson, da sie sich mit Männern etwas 20160611_114924schwerer tut. Ich glaube aber, dass sie auch zu mir eine gute Vertrauensbeziehung aufgebaut hat. Mittlerweile beherrscht sie einigermaßen die Grundkommandos, allerdings werden die großen Ohren auch schonmal auf Durchzug gestellt wenn es was interessantes zu erschnüffeln gibt.

Andere Hunde findet sie doof. Damit hatte ich nicht gerechnet, da sie ja eigentlich in einem großen Rudel aufgewachsen ist. Vielleicht hatte sie es aber dort in der Rangordnung nicht so leicht, so dass sie Kontakte lieber vermeidet. Meist benötigt es mehrere ruhige Kontaktversuche bis sie nicht mehr mit eingezogenen Schwanz den Rückwärtsgang einlegen will.

Falls ihr selber darüber nachdenkt einen Hund anzuschaffen, überlegt euch das ganze genau. Ein Hund erfordert viel Aufmerksamkeit und Geduld, gibt einem auf der anderen Seite aber viel Liebe zurück…IMG_20160420_193617

Nach Möglichkeit gebt einem Hund aus dem örtlichen Tierheim oder einer seriösen Tierschutzorganisation eine Chance.

Hier können sie weitere Informationen über Stray Dogs Bosnien erhalten:

www.stray-dogs-bosnien.com

oder in der sehr aktiven Facebookgruppe. Einfach mal nach stray dogs bosnien suchen.

 

Share This:

  1. Sarah

    Sehr schön geschrieben, unser Baby „meine Pupsi“!

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén