Etappe 2 (Velbert, Hefel bis Schloss Hardenberg in Velbert):

Teil des Bergischen Weges Etappe 2:  Etappe-2-Velbert-Wülfrath

Direkt vor der Haustür im Hefel sind wir losgegangen. Das Wetter ist nicht ideal. IMG_1454Beim Start ist es zwar trocken, aber Regenschauer sind angekündigt. Die vor dem Start noch großspurig ausgeschlagene Regenjacke habe ich dann doch eingepackt. Sogar an den Fotoapparat habe ich in letzter Minute gedacht.
Körperlich ging es uns gut. Auch Hanni war gut drauf, auch wenn sie morgens wohl noch gerne etwas länger liegen geblieben wäre. Nachdem wir aber einmal unterwegs waren, ging sie energievoll voran. Ich glaube sie freut sich mittlerweile auf diese längeren Touren und gewinnt mehr und mehr Vertrauen in mich. Ursprünglich stammt sie aus dem Tierschutz und hat seit dem wir sie im Oktober 2015 bekamen immer noch nicht so eine enge Bindung wie ich mir wünschen würde. Aber gerade auf diesen langen Touren verstärkt sich das. IMG_1457
Angepeilt waren diesmal nur ein Teilstück der Etappe mit knapp 11 km. Dies lag aber an der gut erreichbaren Parkmöglichkeit am Schloss Hardenberg, wo wir abgeholt werden wollten. Die Wege führten weitestgehend durch bewaldete Gebiete mit rutschigen engen Wegen. Einen kurzer Abschnitt neben der Rottberger Str. führte uns dann über ein Feld, wo der Bauer soweit umgepflügt hatte, dass kein Randstreifen mehr begehbar war. Ansich ärgerlich, weil man hätte gleich einfach weiter an der Straße entlanggehen können und wäre am gleichen Wegepunkt angelangt.
Etwa auf der Hälfte der Strecke machten wir auf einer Bank eine kurze Pause. In diesem Moment fing es ordentlich an zu schütten und ich war froh die Regenjacke mitgenommen zu haben. Leider erwies sich meine bewährte Bundeswehrhose dabei als nicht geeignet. Nächster Punkt auf der Einkaufsliste… ein vernünftiger Regenponcho.IMG_1459
Zumindest untenrum klatschnass kamen wir dann auch wieder an einem Golfclubgelände vorbei. Seltsamerweise war aber diesmal kein Golfer zu sehen. Nur sehr kurzer Rasen. Wenig später führte uns dann ein Abschnitt über ein dagegen mit sehr hohem Gras bewachsenes Gelände. Nachdem wir einen Weg minimal falsch abgebogen waren und vor einem Privatgelände standen, wies uns dann eine Dame den richtigen Weg. Kam anscheinend öfter vor. Das war direkt nach der Überquerung der Kuhlendahler Straße. IMG_1458Wir hätten uns weiter links halten müssen. Wegtechnisch wars aber genauso überwachsen. Übrigens habe ich mir morgens noch etwas von dem pflanzlichen Zecken-Schutzmittel Cdvet auf die Hose geträufelt, was wir sonst für den Hund nehmen. Diesmal hat sich keines von den Mistviechern bei Hanni oder mir eingenistet.
Die Wegekennzeichnung war wieder überwiegend gut. Lediglich einige Markierungen waren verwittert.
Am Schloss Hardenberg angekommen, ruhten wir noch einige Minuten an einer Bank am Parkplatz aus. Dieser ist am Wochenende kostenpflichtig. Nach einer netten Unterhaltung mit einer Dame der Parkplatzaufsicht kam dann auch meine Frau und brachte jede Menge Decken und Handtücher. Danke für den Service auf diesem Wege nochmal. Natürlich erhielt der Hund am meisten Aufmerksamkeit dabei ab und wurde betüdelt und minutenlang trockengerubbelt, während wir noch nass auf den Tüchern im Auto auf die Heimfahrt warteten.
Gelaufen sind wir nach Smartphone-GPS etwa 12,5 km. Diesmal gabs keine Blasen, allerdings war die Strecke diesmal kürzer und ich hatte meine Wandersocken eingeweiht. Erwähnenswert: Meik hat sich als Vorbereitung auf die mehrtägige Tour noch 7 kg an Hantelgewichten in den Rucksack gepackt. Ein Teilstück ging ziemlich bergauf. Da bin ich trotz leichtem Gewicht schon aus der Puste gewesen. Das muss besser werden.

Share This: