Am heutigen Tag wurde auf dem Bergischen Weg die Fortsetzung der vierten Etappe gewandert. Startpunkt in Wuppertal, Berghauser Str. bis Burg, Eschbachstr. Die Strecke beträgt etwa 12,3 km. Jetzt neu mit GPX-Track und grafischer Anzeige auf der Karte.

Wenig spektakulär ging es in Wuppertal los. Schon kurz nach der belebten Straße geht es aber auf gut ausgebauten Wegen vorwärts. Mit recht schwerem Gepäck DSCI0097waren wir heute losgezogen. Um uns weiter auf die mehrtägige Tour vorzubereiten und Erfahrungen zu sammeln, wie man welches Gepäckstück am besten mitführt, gehen wir aufs Ganze. Das heißt wir schleppen jetzt schon Rucksack, Schlafsack, Zelt und Iso-Matte mit uns. Damit nicht genug, hat mein Wanderskamerad Meik sich noch ein 9kg-Zusatzgewicht eingepackt. Vielleicht sollte ich ihm noch einen Bleigürtel für Taucher kaufen. Wir waren übrigens die Einzigen die derart bepackt durch die Wälder staksten.

Die gut ausgebauten Wege haben sich eigentlich diesmal ziemlich durchgezogen. Überwiegend geschützt durch Laubwald marschiert man meist bequem voran und andere Spaziergänger und Wanderer trifft man nur ab und an. Diese Strecke oder zumindest ein Teil davon scheint auch bei Mountainbikern beliebt zu sein, die uns in Rudelformationen begegneten.

Bis zur Solinger Straße hielt sich der Schwierigkeitsgrad in Grenzen. Die Fortführung der Strecke auf der gegenüberliegenden Seite und der vor uns liegendende Berg ließ uns jedoch schon erahnen was kommen wird.DSCI0103

Nach einem ersten kleinen steilen Anstieg mit Geländer und Absperrseilen, ging es dann serpentinenmäßig voran.

Nach dem ersten Teilstück eine kleine Verschnaufpause, ein mal den Ausblick und ein Blick zurück wo wir die Straße überquert hatten.

DSCI0104 DSCI0105

 

Und dann eiDSCI0107n Blick hinauf auf das was vor uns lag. Oben angekommen waren wir trotz der angenehmen Temperaturen durchgeschwitzt. An einer Bank legten wir eine kurze Pause ein und füllten die Flüssigkeitsreserven erstmal wieder auf.

Den Müngstener Brückenpark streiften wir nur und konnten dann kurz darauf durch DSCI0108die Bäume direkt die Müngstener Brücke erspähen. Eine kurze Zeit lang war es angenehm zu wandern.

 

Bevor wir jedoch die Brücke unterqueren konnten, lag nochmal ein Serpentinenanstieg vor uns. Ächz.

DSCI0109 Dahinter kam ein Denkmal mit dem Hinweis, dass wir uns auf dem Klingenpfad befinden. DSCI0113  Schon von dort konnten wir auf einen Ausguck-Pavillion sehen, von dem man nochmal die Müngstener Brücke bewundern kann. Anscheinend hat an diesem Ausguck auch die Tradition Einzug gehalten kleine Schlösser mit Gravuren und Liebesbezeugungen an der Umzäunung anzubringen. Manche waren richtig schön gemacht.

DSCI0115 DSCI0116 DSCI0118

Nach dieser weiteren kurzen Pause ging es dann in den Endspurt Richtung Burg. Nach dem Abstieg erreichten wir das beliebte Ausflugsörtchen und konnten schoneinmal die Seilbahn bewundern, die Ausflügler bequem nach oben DSCI0119transportiert.

 

Von dort war es nur noch ein Katzensprung bis zu einem großen Parkplatz auf dem uns meine Frau abfing und die heutige Tagestour beendet wurde.

Die Markierungen auf dem Weg waren ausgezeichnet und die Wege in gutem Zustand. Lediglich die Steigungen waren schweißtreibend. Und wieder war es eine schöne Wanderung.

Horrido!

GPX-Track Bergischer Weg Etappe 4 - Fortsetzung (141 Downloads)

 

 

Share This: